Intensive gelbe Farbe enthaltender kostbare Pflanze aus südasiatischer Herkunft, der von Zingiberaceae Familie kommt enthält ätherischen Öl und Curcumin dass die intensive gelbe Farbe gibt. Bei Ayurveda, der traditionellen indischen Kräuterheilkunde ist es als “blutreinigend und anregend” definiert ist und mit dem Namen “Curry” als Gewürz weltweit seit 4000 Jahren verbreitet verwendeter Pflanzenwurzel Pulver, nach Forschung in den letzten Jahren wurde verstanden dass es eine sehr wichtige Rolle bei der menschlichen Gesundheit spielt.

Die klassisch bekannte heilenden Eigenschaften von Kurkuma , Sekretion des Magens, Darmbewegungen und Auswirkungen der Erhöhung der Produktion von Gallensäuren in der Leber. Mit dem neuen wissenschaftlichen Forschungen neben den genannten heilenden Eigenschaften dass Curcumin vor allem gegen einige häufige Krebsarten ein wichtiger medizinischer Effekt ist wurde bewiesen. Vor allem Indischer Safran genannter scharfen gelbe Pigment enthaltender Kurkuma antikarzinogene, antioxidative und Entzündung regressiver (entzündungshemmende) Wirkungen wurden entdeckt. Bei Familiäre adenomatöse Polyposis (Polypen im Dickdarm) kranken Menschen wurde in klinischen Studien beobachtet dass Polypen 60% abnahmen, die restlichen Polypen um 50% schrumpften. Die Dickdarmpolypen langfristig keine Klinische Symptome beim Menschen oder sehr wenig zeigt, auf der anderen Seite die Dickdarm Polypen angesichts eine sehr gute Prädisposition für Darmkrebs ist, ist die Bedeutung dieses Effekts ist leicht zu verstehen.

Mai 2012 haben Britische Forscher, in Kombination mit einer Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Dickdarmkrebs auch Curcumin Behandlung gemacht, wenn die zwei Behandlungen jeweils zusammen verwendet werden einen synergistischen Effekt mit einem sehr guten Niveau zeigen, erläutert dass es über alle Erwartungen trifft. Eine weitere durchgeführte Studie über Brustkrebs, wurde bei Amerikanische Institut für Krebsforschung (AACR) 2-6 April 2011 102. stattgefundener jährlichen Tagung veröffentlicht. Laut der Studie, bei in vivo (lebenden Körper) Studien selbst geringe Dosen von Curcumin, die Wirkung der -2 Gene wurden um 70% bei 16-24 Stunden nach der Induktion ins Körper reduziert. Bei der gleichen Studie beobachtete man dass Curcumin bei phospho -HER -2 und total – HER -2 verursacht eine Abnahme des Protein-Spiegels. [ref.1]

Im von amerikanischen Krebs Forschungsinstitut im Jahr 2010 veröffentlichten Forschungsbericht – 2010, 70, 2445-2454 -, dass Curcumin (der Wirkstoff von Curcuma longa Pflanze)bei Brust-und Bauchspeicheldrüsenkrebs eine wichtige schützende Rolle und therapeutischen Maßnahmen ist.

Gemäß den Ergebnissen der Untersuchung zusammengefasst; STAT 3 Transkriptionsfaktor die eine genetische Faktor Familie gründet, wurde in vielen Arten von Krebs beim Menschen beobachtet. Normalerweise STAT 3-Familie übernahm viele Aufgaben wie auf der Grundlage von Körperzellen weiter führen des Lebens, Wachstumsfaktor und Bildung neuer Gefäße fördern. Allerdings die neuesten Krebsforschungen zeigten, STAT 3Genetische Faktoren Phosphorylierung und verursacht durch Mutationen welche für den Körper zu normale (physiologische) Aufgaben sind, in Krebsgewebe (Brust-und Bauchspeicheldrüsenkrebs) weiter geführt haben. Die gleiche Gruppe von Forschern , Diese krankhaften Veränderungen im STAT 3 und als Anti-Depressiva bekannte kleines Molekül genannt FLLL 31 und 32 Curcumin (Gelbwurz), Herkunft, Material inhitibitör bei Brust-und Bauchspeicheldrüsenkrebs in vivo und in vitro Tumorwachstum , Tumorvaskularisation und tierexperimentellen Studien wurde Verringerung des Tumorgewebes festgestellt. [ref.2] Wissenschaftler der Universität Houston Texas USA haben beobachtet dass bei Curcumin gegebenen Versuchstieren insbesondere bei der Verhütung von Brustkrebs Metastasen und Zusätzlich mit Paclitaxel behandelten diese Wirkung stärker Entsteht. In einigen häufige klinischen Studien dass Curcumin bei Prostatakrebs Anti-Krebs und wirksame Vorbeugung ist. [ref.3,4,5,6]

Curcumin, der aktive Komponente von Kurkuma, verschiedenen und Antitumoraktivität Faktoren hat, wurde in vielen neuen Studien bestätigt. Eine Studie über Lungenkrebs, ist in diesen Studien bemerkenswert. Diese Studie hat Nationale Universität Taiwan (National Taiwan University) Die Internal Medicine, klinischen Labor Wissenschaften, Biotechnologie, grundlegenden medizinische Wissenschaften und in Yeh Universität in Taiwan-Changhua Bereichen für Molekulare Biotechnologie nahmen zuständige Experten teil. Die Arbeiten, wurden von der amerikanischen Krebsforschungsgesellschaft im Jahr 2008 Veröffentlicht.

In dieser Studie wurden Lungenkrebszellen (CL 1-5) und deren Metastasen bei Tierversuchen Curcumins Situation untersucht. In diesem sehr umfassende und detaillierte Untersuchung Aktivierung von (HLJ1) der ein Tumorsuppressor-Protein ist durch Curcumin bei menschlichen Lungenadenokarzinomzellen wandern, erobern und Metastasierung Eigenschaften effektiv verlangsamen und unterdrücken kann ist dargelegt worden. Arbeiten sind in vivo und in vitro also; bei lebenden Organismen und wurde unter Laborbedingungen durchgeführt. [ref.7,8]

Man verstand dass Kurkuma auch bei Gesundheit der Knochen eine wichtige Rolle hat. Curcumin reduziert durch die Reduzierung Osteoklasten-Aktivität Knochengewebe auftauen (Osteoporose). Außerdem wird bei Frauen im Mittleren und fortgeschrittenen Alter durch verminderte Östrogenproduktion verursachte Osteoporose verhindert. In traditioneller fernöstlicher Medizin wird Curcumin durch die Wirkung von Stärkung des Immunsystems anerkannt. Vor allem bei Erkrankungen der Atemwege ermöglicht dieser Effekt eine schnelle Erholung.

Die Bioverfügbarkeit von Curcumin, bleibt wegen der “First Pass Effect” bei oraler Verabreichung gering. Diese fehlende Wirkung entsteht, weil der Wirkstoff der durch den gastrointestinalen Trakt aufgenommen wird und ins Leber gelangt durch metabolisierung die Wirkung verliert und durch den Darm entsorgt wird ohne zu metabolisieren. Mit von Immun-nat entwickelter neuer Methode gewonnenem Extrakt von Curcuma wurde dieser Effekt eliminiert.

REFERENZEN;

[1] T.J. Thomas1, Sripriya Venkiteswavan1,Thresia Thomas1,Ping Ar Yang2 and Hui-chen Hsu2 1 Umdnj-Robert Wood Johnson Medical School,New Bruncwick,NJ 2 Universty of Alabama at Birmingham,Birmingham ,AL

[2] Li Lİn 1,4 , Brian Hutzen1,2 , Mingxin Zuo1 , Sarah Ball1,2, Stephanie Deangelis1 , Elizabeth Foust1,Bulbul Pandit3, Michael A. İnhat5, Satyendra S Shoney5, Samuel Kulp3, Pui-Kai Li3, Chenglong Li3,James Fuchs3 and Jiayuh Lin1,2 Authors Affiliations : 1Department of Pediatrics,2Molecular,Cellular and Developmental Biology Program ,and 3Division of Medicinal Chemistry and Pharmacognosy,College of Pharmacy,The Ohio State University,,Colombus,Ohio; 4Department of İnternal Medicine , Tongji Hospital , Tongji Medical College,Huazhong University of Science and Technology,Wuhan,China ;and 5Department of Cell Biology,University of Oklahoma Health Sciences Center ,Oklahoma City, Oklahoma

[3] Hadi et al: Putative mechanism of anticancer and apoptosis-inducing properties of plant deviced polyphenolic compounds IUBMB Life Sep ;50(3):167-71(2000) PMID 11142343

[4] Surh : Molecular mechanisms of chemopreventive effects of selected dietary and medicinal phenolic substances, Mutat Res. July 16 ;428(1-2):305-27(1999) PMID 10518003

[5] Surh et al : Molecular mechanisms underlying chemopreventive activities of anti-inflammatory phytochemicals:down-regulation of COX-2 and İNOS through suppression of NF-kappa B activation Mutat Res. Sep 1;80-481:243-68(2001) PMID 11506818

[6] Kawamori et al. : Chemopreventive effect of curcamin, a naturally occuring anti-inflammatory agent during the promotion / progression stages of colon cancer . Cancer Res. Feb 1;59(3):597-601 (1999) PMI 11506818

[7] Tsai MF, Wang CC, Chang GC, et al.A new tumor suppressor Dnaj-like heat shock protein HLJI and survival of patients with non-small cell lung carcinoma. J Natl Cancer Inst. 2006;98:825-38.

[8] Albini A, Pfeffer U, A new tumor suppressor gene: invasion,metastasis and angiogenesis as potential key targets. J Natl Cancer Inst. 2006;98:825-38.